Rechtsanwältin Anna Karina Wolf
RechtsanwältinAnna Karina Wolf

Migrationsrecht

Sie planen in Deutschland zu studieren oder zu arbeiten, zu Ihrem Ehegatten oder Ihrer Familie zu ziehen, als EU- Bürger Wohnsitz in Deutschland zu nehmen oder möchten deutscher Staatsbürger werden? Gerne berate und vertrete ich Sie in allen aufenthaltsrechlichen Angelegenheiten von der Einreise (Visumsverfahren) bis zur möglichen Einbürgerung.

 

Das Migrationsrecht umfasst folgende Rechtsgebiete:

 

Aufenthaltsrecht

 

Das Aufenthaltsrecht regelt im Wesentlichen unter welchen Voraussetzungen eine Aufenthaltserlaubnis für die BRD erteilt werden kann, wie sie zu verlängern oder zu verfestigen ist und unter welchen Umständen sie wieder entzogen werden kann.

 

Meine Tätigkeit als Anwältin umfasst die Beratung und Vertretung

 

  •  im Visumsverfahren vor der Einreise nach Deutschland
  •  bei Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis, Niederlassungserlaubnis ( für Hochqualifizierte ) oder    Blauen Karte EU zum Zwecke der Erwerbstätigkeit
  •  bei Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis zur Ausübung eines selbständigen Tätigkeit
  •  bei Erteilung und Verlängerung einer Aufenthaltserlaubnis zum Zwecke der      Familienzusammenführung ( Kinder – und Ehegattennachzug )
  •  bei Erteilung und Verlängerung einer Aufenthaltserlaubnis zur Aufnahme eines Studiums,    Sprachkurses oder Schulbesuchs
  •  bei einem Antrag auf Verfestigung des Aufenthaltsrechts

 

Staatsangehörigkeitsrecht

 

Das Staatsangehörigkeitsrecht befasst sich mit dem Erwerb der deutschen Staatsangehörigkeit, insbesondere der Einbürgerung, dem Verlust durch z.Bsp. Entlassung oder Erwerb einer ausländischen Staatsangehörigkeit und der Rücknahme rechtswidriger Einbürgerungen.

 

Ich berate und vertreten Sie in allen einbürgerungsrechtlichen Angelegenheiten, insbesondere bei

 

  • Einbürgerungen  unter Hinnahme von Mehrstaatlichkeit
  • Anspruchseinbürgerungen
  • Ermessenseinbürgerungen
  • Härtefalleinbürgerungen
  • Miteinbürgerung von Ehegatten und Kindern
  • Rücknahmeverfahren

 

Freizügigkeitsrecht von EU-Bürgern

 

Jeder EU-Bürger ist berechtigt sich im Hoheitsgebiet eines der EU-Mitgliedstaaten für einen Zeitraum von bis zu drei Monaten aufzuhalten.  Dazu muss er/sie lediglich im Besitz eines gültigen Personalausweises oder Reisepasses sein und braucht sonst keine weiteren Bedingungen zu erfüllen oder Formalitäten zu erledigen. Ein Recht auf Aufenthalt von mehr als drei Monaten unterliegt hingegen bestimmten Voraussetzungen.

 

Gerne berate ich Sie zu folgenden Fragestellungen:

 

  • Wer genießt das Recht sich in der EU frei zu bewegen?
  • Gilt Freizügigkeit auch für Familienangehörige von EU- Bürgern aus Nicht – Eu -Staaten?
  • Welche Dokumente muss ich beschaffen, bevor ich in ein anderes EU – Land umziehe?
  • Unter welchen Voraussetzungen kann ich länger als drei Monate bleiben?
  • Welche Formalitäten muss ich einhalten?
  • Was ist erforderlich um das Aufenthaltsrecht aufrecht zu erhalten?
  • Welche Auswirkungen ergeben sich für Familienangehörige, wenn der EU – Bürger sein Aufenthaltsrecht verliert?
  • Unter welchen Voraussetzungen erhalte ich ein Daueraufenthaltsrecht?
  • Was benötige ich, um mein Recht auf Daueraufenthalt nachzuweisen?

 

Asylrecht

 

Artikel 16a des Grundgesetzes lautet: „Politisch Verfolgte genießen Asylrecht“

Das Asylrecht hat in Deutschland somit Verfassungsrang. Es ist das einzige Grundrecht, das nur Ausländern zusteht.

 

Das Grundrecht unterliegt aber vielen Einschränkungen.

 

Eine politische Verfolgung liegt vor, wenn ein Mensch in Anknüpfung an seine Rasse, Religion, Staatsangehörigkeit, seine Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe, seinem Geschlecht oder wegen seiner politischen Überzeugung an Leib, Leben oder Freiheit bedroht wird.

 

Eine Verfolgung kann ausgehen von

  1. dem Heimatstaat
  2. Parteien oder Organisationen, die den Staat oder wesentliche Teile des Staatsgebietes beherrschen, oder
  3. nichtstaatlichen Akteuren, sofern die unter den Buchstaben a ) und b ) genannten, einschließlich internationaler Organisationen erwiesenermaßen nicht willens oder in der Lage sind, Schutz vor der Verfolgung zu bieten.

 

Nicht jede negative staatliche Maßnahme - selbst wenn sie an eines der genannten persönlichen Merkmale anknüpft – stellt eine asylrelevante Verfolgung dar. Es muss sich vielmehr einerseits um eine gezielte Rechtsgutverletzung handeln, andererseits muss sie in ihrer Intensität darauf gerichtet sein, den Betreffenden aus der Gemeinschaft des Landes auszugrenzen. Schließlich muss es sich um eine Maßnahme handeln, die so schwerwiegend ist, dass sie die Menschenwürde verletzt und über das hinausgeht, was die Bewohner des jeweiligen Staates ansonsten allgemein hinzunehmen haben.

Allgemeine Notsituationen wie Armut, Bürgerkriege, Naturkatastrophen oder Perspektivlosigkeit sind damit als Gründe für eine Asylgewährung grundsätzlich ausgeschlossen. Hier kommt unter Umständen aber die Gewährung von subsidiärem Schutz in Betracht.

 

Bei einer Einreise über einen sicheren Drittstaat ist eine Anerkennung als Asylberechtigter ausgeschlossen. Dies gilt auch, wenn eine Rückführung in diesen Drittstaat nicht möglich ist, etwa weil dieser mangels entsprechender Angaben des Asylbewerbers nicht konkret bekannt ist. In diesem Fall kommt aber die Anerkennung der Flüchtlingseigenschaft in Betracht.

 

 

Meine Tätigkeit für Sie umfasst:

 

  • Hilfe bei der Beantragung politischen Asyls
  • Begleitung zur Anhörung beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge
  • Vertretung im Klageverfahren vor Gericht
  • Vertretung im Dublinverfahren
  • Beantragung einer Umverteilung aus dem zugewiesenen Landkreis
  • Beantragung einer Beschäftigungserlaubnis

Hier finden Sie mich

Rechtsanwältin

Anna Karina Wolf
Hauptstraße 33
69117 Heidelberg

Kontakt

Telefon
(06221) 2 32 54

oder 2 47 82

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kanzlei Wolf